ÜBERNEHMER-TYP: ZUSTEIGER

Zusteiger sind ÜBERNEHMER, die vor der Übernahme in keinem Verhältnis zum Unternehmen stehen. Für das Unternehmen, den ÜBERGEBER und alle anderen Beteiligten werden sie als Externe gesehen. Als Konsequenz ist es für den Zusteiger besonders wichtig Vertrauen aufzubauen. Gleichzeitig bringt er den Blick von außen mit, was objektive Entscheidungen ermöglicht. Zusteiger übernehmen zudem wesentliche Anteile von dem Unternehmen. D.h. sie übernehmen durch den Kauf von Unternehmensanteilen auch unternehmerisches Risiko, wodurch sie dieses Risiko für den ÜBERGEBER reduzieren. Die Zusteiger helfen dem ÜBERGEBER vor allem bei dem Aspekt der Eigentumsübertragung.

SUBTYP: DER EINSTEIGER

Der Einsteiger gehört zu den Zusteigern. Er übernimmt die Führung als auch Anteile des Unternehmens und benötigt deswegen Führungskräfte-Fähigkeiten und Unternehmerdenken. Als externer ÜBERNEHMER muss er sich zunächst das Vertrauen des ÜBERGEBERS und der Mitarbeiter erarbeiten. Der Einsteiger bringt typischerweise neues Wissen und neue Fähigkeiten in das Unternehmen ein. Zudem kann er durch seine bereits gemachten Erfahrungen frischen Wind in das Unternehmen bringen. Der Einsteiger ist verantwortlich für die strategische Entwicklung des Unternehmens. Dies sollte er zumindest am Anfang gemeinsam mit dem ÜBERGEBER abstimmen. Als Eigner trägt er ein unternehmerisches Risiko. Der Einsteiger hat vor allem taktische und strategische Aufgaben und muss gleichzeitig operative Aufgaben delegieren.

Häufig müssen Einsteiger sich länger als andere in die Materie einarbeiten, was eine besondere Proaktivität und Ausdauer voraussetzt. Er muss mit Veränderungen vorsichtig sein, um seine Mitarbeiter nicht zu verprellen.

Durch die Eigentums- und Führungsübernahme ist dies für den ÜBERGEBER eine vollständige Nachfolgelösung.

  • Unabhänging von anderen ÜBERNEHMERN, wenn er alle Anteile von dem ÜBERGEBER übernimmt
  • Andernfalls ist eine Kooperation mit Kurssetzern, Stabnehmern oder einem Zukunftsgeber notwendig
  • Allrounder: Benötigt ein breites Fähigkeiten- und Wissensspektrum
  • Besitzt externe Erfahrungen, die einen frischen Wind in das Unternehmen bringen können
  • Denkweise sollte vor allem taktische und strategische Komponenten umfassen
  • Operative Entscheidungen sollten delegiert werden

WELCHER "ÜBERNEHMER-TYP" BIST DU?

Wir wissen, dass Menschen  unterschiedlich sind - zum Glück! Das Thema UNTERNEHMENSNACHFOLGE ist so vielfältig wie die Menschen. Deswegen glauben wir nicht an den einen Weg. Trotz der Vielfältigkeit lassen sich unterschiedliche "ÜBERNEHMER-TYPEN" identifizieren.

Wir unterscheiden generell vier Typen:

KURSSETZER
STABNEHMER
NACHFOLGEKRAFT
ZUSTEIGER

Bild